Gewässerregionen, Güteklassen & Insektenkunde

Durch viele Schulungen wissen wir natürlich, dass die Thematik um die Gewässerregionen / Güteklassen und die Insektenkunde in der Theorie ehr “trocken“ ist, dennoch,- da muss jeder Anfänger durch.

Unsere Workshops

Schnupperkurs

Ein erster theoretischer Einblick in die Fliegenfischerei.

Gewässerregionen & Güteklassen mit Insektenkunde

Elementar wichtig sind Gewässerregionen, Güteklassen & Insektenkunde.

Gerätekunde und die Kosten der Fliegenfischerei

Alle über Ruten, Rollen und Preise der Fliegenfischerei.

Erlernen der Wurftechnik & Köderführung in der Praxis

Die Praxis zur Theorie. Wie fische ich praktisch mit der Fliege.

Kompletter Anfängerkurs

Alle Wokshops zusammen ergeben einen kompletten Anfängerkurs

Jetzt Schnupperkurs buchen

Gewässerregionen

Durch viele Schulungen wissen wir natürlich, dass die Thematik um die Gewässerregionen / Güteklassen und die Insektenkunde in der Theorie ehr “trocken“  ist, dennoch,- da muss jeder Anfänger durch. Die Bereiche der Gewässerregionen / Güteklassen und Insekten sind untrennbar und sehr eng miteinander verknüpft und ich kann ihnen versprechen, wer sich ausreichend mit diesen drei Themen auseinander setzt, ist beim Fliegenfischen von Anfang an erfolgreich und “ganz vorne dabei“! Derjenige der weiß, warum Eisbären keine Pinguine fressen, hat die Botschaft und den Hintergrund  (Verknüpfung) unserer drei Themen bereits verstanden, aber dazu im Workshop 2 mehr !

Wenn wir uns auch überwiegend mit der Forellen.-Äschen.- und Barbenregion in unserem Workshop beschäftigen, können die Quellregion / Brachsen oder Bleiregion und die Kaulbarsch-Flunder-Region (Brackwasserregion) an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Die Wasserführung / Fließgeschwindigkeit / der Gewässergrund / die Nährstoffe der Sauerstoffgehalt und die Wassertemperatur sind nur grob zusammengefast einige Kriterien die zur entsprechenden Region gehören, wie der Deckel zum Topf ! Aber auch hier ist es so, dass die Übergänge (im wahrsten Sinne des  Wortes) immer fließend sind und nichts in Stein gemeißelt ist ! Kommen wir an dieser Stelle noch einmal auf die Forellen.-Äschen.- und Barbenregion mit den entsprechenden Leitfischen zurück. So ist die Forellenregion z.B. in eine Obere und in eine Untere Forellenregion eingeteilt. Der unteren folgt dann die Äschenregion und der wiederum dann die Barbenregion. Entsprechend verändern sich die oben erwähnten Kriterien. Mehr Wasserführung / geringere Fließgeschwindigkeit / der sich verändernde Gewässergrund usw. usw. Auf diese drei Regionen gehen wir im Workshop 2 schon relativ intensiv ein !

Gewässergüteklassen

Verändern sich die Gewässerregionen, verändern sich meist (nicht immer) damit auch die Güteklassen. Diese Güteklassen sind von I bis IV eingeteilt und haben jeweils eine Zwischenunterteilung. Der Gewässergüteklasse I folgt die Güteklasse I-II, erst dann folgt die Güteklasse II , dann II-III  usw. Mein Beispiel “hinkt“ etwas, aber man könnte die Gewässergüteklassen auch Wasserqualitätsklassen nennen. Wie die Klassifizierung zustande kommen, was Wasserrahmenrichtlinien,  Saprobier, das Saprobiensystem und der Saprobienindex sind, erkläre ich natürlich genau im Workshop 2.

Eines sei schon jetzt gesagt, in jeder der verschiedenen Güteklassen finden wir verschiedene u. unterschiedliche Insektenarten vor. Jetzt versteht sich von selbst warum Erfahrene und erfolgreiche Fliegenfischer immer wissen welche Gewässergüteklasse das Gewässer hat, in dem sie gerade stehen und fischen. Ist das z. B. bei unbekannten / neuen Gewässern (im Urlaub) einmal nicht der Fall, hat der erfahrene Fliegenfischer mit Sicherheit einen kleinen feinmaschigen Aquarienkescher in der Umhängetasche mit und “liftet“ im Uferbereich ein paar Steine, um mit dem kl. Kescherchen die Insektenlarven abzufangen um diese dann bestimmen zu können. Jetzt nur noch ein passendes Muster aus der Fliegendose gesucht, angeknotet und los ! Wenn das alles nur so einfach wäre, denn dass betraf bis jetzt nur die Nymphen / Insektenlarven, über Trockenfliegen habe ich noch gar kein Wort verloren – aber dazu folgen ausreichend viele Informationen im Workshop.

Insektenkunde

Alle Insekten und deren Larven (Nymphen) unterliegen einem festen Lebenszyklus und sind mit ihrer Entwickelung und ihren Aktivitäten an Jahreszeiten / Helligkeit – Dunkelheit  und Wassertemperatur etc. gebunden. Um sie ( liebe Leser )nicht total zu überfordern, werde ich an dieser Stelle nicht auf  bewölkten Himmel / Sonneneinstrahlung oder Tageszeiten usw. eingehen, geschweige denn, etwas über Aufsteiger / Auskriecher (Emerger) oder über Mücken schreiben. Auf diese > so wichtige < Thematik können sie sich in unserem Workshop 2 freuen !!

Die am häufigsten gestellten Fragen

Wir lieben Fragen und wir lieben es noch mehr diese Fragen zu beantworten. Schreibt uns eine Email.

Kann man mehr Fische durch Fliegenfischen fangen ?

Zu dieser Frage gibt es gleich mehrere Antworten ! Zum ersten muss man wissen, dass in sehr vielen Fließstrecken (Gott sei Dank) nur das Fliegenfischen erlaubt ist. Dort wo auch geblinkert werden darf, kommt es sehr oft auf den Fischbestand und das Nahrungsangebot an. Fische lernen schnell !! Doch in einer Situation trete ich mit meiner Fliegenrute gegen jeden anderen Köder an, dass ist das Fischen in den sogenannten Forellenteichen / Angelparks und den Put & Take – Seen in Dänemark. In Fliegen und Streamer  lässt sich bei der Köderführung mehr leben “einhauchen“ als in alle anderen Angelköder.

Ist Fliegenfischen teuer ?

Diese Frage lässt sich beim besten Willen überhaupt nicht beantworten. Ich habe wegen einer Wette vor einigen Jahren mit einem Besenstiel und einer Zaunkrampe obendrauf und einer sinkenden Fliegenschnur (ohne Rolle) mehr Äschen gefangen als mein Kontrahent mit seiner sündhaft teuren Fliegenrute & Hightech Rolle mit Fliegenschnur. Wärend andere Menschen über die Ausgabe von 500.- Euro lachen, …für mich ist das viel Geld ! Aber ich kann ihnen versichern, dass es beim Fliegenfischen im Wesentlichen auf andere Dinge ankommt als auf viel Geld !

Was braucht man für das Fischen mit der Fliege ?

Ohne gute Gewässerbeobachtung läuft beim Fliegenfischen überhaupt nichts ! Wenn ich jetzt noch eine polarisierende Brille aufsetze und mein Fischgewässer “lesen“ kann, ist das “die halbe Miete“ !! Beschränke ich mein Equipment auf das wesentliche, brauche ich eine Fliegenrute eine Rolle und eine Fliegenschnur, sich verjüngende Vorfächer / Fliegen / Lösezange / Kescher / Totschläger und Messer. Wie vieles andere auch, fallen Fliegenweste & Watstiefel unter,- persönlicher Geschmack.

Wo kann man am besten Fliegenfischen ?

Auch ein persönlicher Geschmack ! Ich fische zum Beispiel am liebsten in “schnaps-klarem“ Wasser. Gerne in fließendem Wasser, aber auch in Put & Take-Seen in Dänemark, Hauptsache das Wasser ist klar und sauber. Ein Highlight ist es, einen Karpfen an der Oberfläche mit eine “Brotfliege“ zu fangen, den Drill vergisst man nie !   Ich gebe zu, im Hafen von Hvide Sande habe ich auch schon erfolgreich Hering und schöne Meeräschen mit der Fliegenrute gefischt…

Welche Fischarten lassen sich mit der Fliege fangen ?

Eigentlich lassen sich alle Fische mit der Fliege fangen. Wenn der Fliegenfischer weiß, wie und was die Fische gerade fressen und er das entsprechende Köderimitat in / an der richtigen Stelle und auf die richtige Art und Weise anbieten kann, wird der Erfolg nicht ausbleiben ! Es gibt für fast alle Fischereisituationen eine Lösung ! Ich fische seit meinem 20sten Lebensjahr mit der Fliegenrute, aber ich habe noch nie einen Aal mit der Fliege gefangen.

Unsere Teilnehmer sagen

"Ich war blutiger Anfänger und wollte unheimlich gerne das Fliegenfischen lernen. Ich hatte wirklich keine Ahnung von der Materie. Ich habe nur die Fliegenfischer immer neidisch von weitem betrachtet. Jutta und Hartmut sind so liebeveoll auf mich eingegangen obwohl ich am Anfang ein wenig ungeschickt war. Nochmal danke für eure Geduld 🙂 Ich kann die Workshops wirklich nur weiterempfehlen. Ich habe mir mitlerweile eine eigene Route gekauft und fische erfolgreich an einem Fließgewässer bei mir in der Nähe."

Oliver S.

"Hallo, ich bin gebeten worden, ein paar Worte zu schreiben. Ich den Kurs von meiner Frau geschenkt bekommen. Obwohl ich schon seit längerer Zeit mit der Fliege fischen gehe, muss ich sagen, dass der Kurs wirklich empfehlenswert ist. Am Anfang war ich skeptisch, aber durch die ganzen Tricks und Tips, die man nebenbei erfährt und auch gezeigt bekommt, fällt mir das Fischen sehr viel leichter und ist deutlich erfolgreicher geworden. Es hat wirklich viel Spass gemacht. Klare Empfehlung"

Ingo B.

"Nein, Fliegenfischen ist nicht nur für Männer! Wir mir Jutta und Hartmut bereits schon bei meiner Anfrage mitteilten, bin ich eher die Ausnahme. Frauen sind leider noch sehr wenig beim Fliegenfischen vertreten. Aber es macht soviel Spass. Die beiden gehen so toll auf jeden einzelnen ein, dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Die Kurse sind sehr übersichtlich gehalten, so dass es nicht zum "Rudelfischen" kommt. Jeder darf seine Fragen stellen und wird persönlich betreut. Es war wirklich schön und hat unheimlich viel gebracht. Ich denke dass ich sogar nochmal wieder komme. Vielen Dank nochmal für alles und liebe Grüße aus Düsseldorf."

Alexandra G.

Addresse

Hauptstraße 12
58332 Schwelm

Telefon

Telefon: +49 (0)171 283 00 90

Email Us

Web: www.Fliegenfischerschule-Schwelm.de
Email: info@fliegenfischerschule-schwelm.de